Kommunikation

Den Kunden an sich binden – durch Wiederkauferinnerungen

Veröffentlicht am 16 August 2016 | von Sebastian Pieper

0

Als Anbieter von Verbrauchsprodukten ist es nicht immer leicht, die Kunden an sich zu binden. Überall lauert die Konkurrenz und der Kunde muss sich nur zu falschen Zeit am falschen Ort daran erinnern, dass er das Produkt bald wieder braucht und schon ist er zufällig bei einem anderen Anbieter gelandet. Beugen Sie deshalb mit einer automatisierten Wiederkauferinnerung vor und binden Sie den Kunden an sich.

Benötigt Ihr Kernprodukt in gewissen Intervallen neue Ersatzteile (zum Beispiel Rasierklingen oder Toner) oder handelt es sich um ein Verbrauchsprodukt wie Kaffee oder Windeln? Dann hilft Marketing Automation Ihnen, mit wenig Aufwand besondere Services mit Kunden- oder produktindividuellen Wiederkaufserinnerungen zu realisieren. Ist Ihnen die Frequenz bekannt, in der der Kunde Ersatz kaufen wird, schicken Sie ihm einfach rechtzeitig eine Erinnerungsmail, in der Sie fragen, ob er Nachschub braucht. Bestenfalls bereiten Sie die Bestellung schon soweit vor, dass der Kunde nur noch bestätigen muss. Charmante, clevere Ansprachen ersetzen dabei mitunter präzise Daten – bspw. zum Verbrauch.

Alles eine Frage des Timings

Deshalb ist der Zeitpunkt, zu dem der Kunde das neue Produkt kaufen wird, entscheidend. Setzt man hier an und verschickt eine E-Mail, vergrößert sich die Wahrscheinlichkeit, dass der Kunde in dem bekannten Shop, von dem er die Mail erhalten hat, auch wieder kauft und nicht in einem anderen. Eine gute Möglichkeit, falls der genaue Verbrauch und damit der Wiederkaufszeitpunkt nicht klar ist, ist Ihren Kunden den Zeitraum zur Erinnerung selbst steuern zu lassen, direkt mit einem kurzen Klick in der Erinnerungsmail: „Erinnere mich wieder in einer Woche/in einem Monat/in drei Monaten/usw.“ Moderne Systeme können sich außerdem die Frequenz, in der der Kunde das Produkt wiederkauft merken und so den Zeitpunkt bestmöglich anpassen.

Ein Umsetzungsbeispiel für die Wiederkauferinnerungen

Im Beispiel wird nach dem letzten Kauf des Kunden für eine flexibel einstellbare Zeit gewartet, bis eine Wiederkauf Erinnerung verschickt wird. Bezeichnet wird diese Zeit als sogenannte Wiederkaufsfrist. Der Kunde erhält eine E-Mail mit der Erinnerung, das Verbrauchsprodukt wiederzukaufen. Findet aufgrund der E-Mail ein Kauf statt fängt der Kreislauf wieder von vorne an. Kauft der Kunde nichts, nachdem er das Mailing erhalten hat, kann eine erneute Frist angesetzt werden. Auch möglich ist, dass das System sich merkt, in welchen Abständen der Kunde das Produkt kauft und sich so an den Zeitrahmen anpasst. Eine Anpassung an den Shop ist nicht zwangsläufig nötig, denn die Erinnerungsmail ist lediglich ein zum passenden Zeitpunkt ausgespielter Produktlink.

 

Wiederkauferinnerungen- Umsetzungsbeispiel

Mailingstrecke Wiederkauferinnerungen

 

 

Die Erstellung einer solchen Strecke ist von der Komplexität her einfach. Das mindestens erforderliche Datum ist lediglich das Datum des letzten Kaufes des jeweiligen Verbrauchsproduktes.

14 Vorlagen für Marketing Automation

Wiederkauferinnerungen per E-Mail an den Kunden zu versenden ist nur eine der vielen Möglichkeiten für Marketing Automation. Weitere 13 finden Sie in unserem kostenlosen Whitepaper zum Download.

 


Tags: , , ,



Nach Oben ↑