Praxistipps

ELAINE Praxistipps: E-Mail-Branding mit eigenen Favicons und URLs

Veröffentlicht am 4 März 2013 | von Sebastian Pieper

0

E-Mail Marketing eignet sich nicht nur zur Erzeugung von Reaktionen – etwa der Generierung von Abverkäufen – sondern leistet auch wichtige Beiträge zum Branding von Unternehmen und Marken. Die aufmerksamkeitsstarke Integration der eigenen Marke gehört daher zu den wichtigsten Aufgaben des E-Mail Designs. Doch bereits kleine, schnell umzusetzende Maßnahmen können zu positiven Branding Effekten führen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie in ELAINE eigene Favicons und Subdomain-URLs in die Webversion Ihrer E-Mails integrieren können.

Eigenes Markenlogo als Favicon integrieren
Ein Favicon ist ein kleines Symbol, das in der Adressleiste des Browsers links neben der URL sowie im Tab bzw. in der Registerkarte der jeweiligen Webseite dargestellt wird. Es zeigt üblicherweise das Markenlogo des Websitebetreibers an, kann aber durch einen einfachen Kniff auch eine beliebige andere Grafik enthalten.

ELAINE Logo als Favicon

ELAINE Logo als Favicon

Da Onlineversionen von E-Mails als Webseite mit URL im Browser angezeigt werden, sind hier ebenfalls Favicons zu sehen. Bei E-Mails, die mit ELAINE versendet werden, wird standardmäßig das ELAINE Logo als Favicon angezeigt:

Mit einer kleinen Ergänzung im HTML-Code lässt sich jedoch das eigene Unternehmenslogo integrieren.

Quelltext bearbeiten

Quelltext bearbeiten

eigenes Favicon

eigenes Favicon

Um ein eigenes Favicon in eine E-Mail zu integrieren, wählen Sie in ELAINE FIVE das jeweilige E-Mail-Template (für dauerhafte Integration) oder ein spezielles Mailing aus und klicken Sie auf “Bearbeiten → Quelltext”. Dort findet sich folgende Zeile:

“rel” steht für den Typ der Dateibeziehung, der in diesem Fall “shortcut icon” lautet. “href” bezeichnet das Verknüpfungsziel. Hier geben Sie die URL des zu verknüpfenden Favicons ein. Es empfiehlt sich, das Icon im Public-Verzeichnis Ihres ELAINE Mandanten zu hinterlegen und von dort zu verlinken. Sie können aber auch auf eine Datei von einer anderen Website verweisen, solange diese öffentlich zugänglich ist. “type” bezeichnet den Dokumententyp des Verknüpfungsziels. Favicons können in drei verschiedenen Dateiformaten angelegt sein – als PNG, GIF oder ICO. Je nach Dateiformat tragen Sie daher als Verknüpfungsziel entweder “image/png”, “image/gif” oder “image/x-icon” (für ICO Formate) ein. Nach erfolgreicher Intergration sieht die Onlineversion dann wie folgt aus:

Sollten Sie bisher noch keine Favicons – z.B. von Ihrer Unternehmenswebsite – vorliegen haben, lassen sich diese mit gängigen Bildbearbeitungsprogrammen wie Adobe Illustrator oder Irfan View (Open Source) schnell erstellen. Achten Sie nur darauf, dass die maximale Größe eines Favicons 16×16 Pixel nicht überschreiten darf (bei ICO Dateiformaten 32×32 Pixel).

elaine-asp.de Subdomain

elaine-asp.de Subdomain

eigene Subdomain

eigene Subdomain

Branding mit eigener Subdomain

Die URL der Onlineversion einer E-Mail ist ebenfalls ein nicht zu unterschätzender Branding-Faktor. Bei E-Mails, die mit ELAINE versendet werden, wird standardmäßig die URL der elaine-asp.de-Domain angezeigt:

Um ein konsistentes Markenbild zu erzeugen, sollte man jedoch die URL einer eigenen Subdomain anzeigen lassen. Es empfiehlt sich eine Kombination aus Markenname und Kennzeichnung des E-Mail Inhalts – beispielsweise “newsletter- markenname.de” oder “angebote-markenname.de”. Dies könnte beispielsweise so aussehen:

Möchten Sie eine eigene Subdomain in der Online-Version Ihrer E-Mails nutzen, ist dafür eine kurze Abstimmung mit Ihrer IT-Abteilung notwendig. Bei Interesse hilft Ihnen Ihr zuständiger Kundenberater gerne weiter.
Weitere Informationen zu ELAINE FIVE erhalten Sie in unseren Produktbroschüren unter: http://www.artegic.de/Whitepaper


Tags:



Nach Oben ↑