Daten

Klickrate im E-Mail-Marketing durch Testen optimieren

Veröffentlicht am 9 September 2020 | von Sebastian Pieper

0

Kennen Sie die durchschnittliche Klickrate Ihrer Marketing- und Servicemails? Wenn nicht, sollten Sie es schnell herausfinden. Denn die Klickrate ist eine der wesentlichen Stellschrauben zur Optimierung Ihres E-Mail-Marketings. Je mehr Kunden auf die Buttons, Artikel, Links, usw. in Ihren E-Mails klicken, desto mehr Kunden werden wahrscheinlich auch konvertieren. Die wichtigsten Faktoren, welche die Klickrate Ihrer E-Mails beeinflussen sind der Header, der Aufbau, die Gestaltung, die Argumente und die Call-to-Action-Buttons. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Klickrate durch Testen dieser Faktoren erfolgreich verbessern.

Die durchschnittliche Brutto-Klickrate im E-Mail Marketing im D/A/CH-Raum beträgt 5,2 Prozent. Sollte Ihre Klickrate signifikant darunter liegen, besteht akuter Handlungsbedarf. Aber selbst, wenn Sie zu den Top-Performern gehören gilt: Jede Verbesserung zählt und kann erhebliche Auswirkungen auf den Gesamterfolg Ihres E-Mail Marketings haben. Testen Sie daher alle Faktoren, die sich auf Ihre Klickrate auswirken. Am besten testen Sie die genannten Faktoren dabei einzeln und optimieren sie sukzessive nacheinander. Wenn Sie mehrere Faktoren gleichzeitig testen, kann es möglichweise schwierig werden, nachzuvollziehen, welcher Faktor sich wie stark auf das Ergebnis ausgewirkt hat.

Header testen

Als Header wird die oberste Grafik im Kopfbereich einer E-Mail bezeichnet. Header sind besonders aufmerksamkeitsstark und werden oft zur Emotionalisierung verwendet oder mit einem Call-to-Action versehen.

Welche Zielsetzung Sie auch mit einem Header verfolgen, testen Sie verschiedene Größen, Bildmotive, Farben etc. Insb. wenn Ihre E-Mail nur einen einzigen Zweck verfolgt (z. B. ein neues Produkt oder ein Webinar bewirbt), kommt dem Header eine wesentliche Bedeutung zu. Im besten Fall klickt Ihr Kunde sofort auf den Header und braucht sich mit dem Rest der E-Mail gar nicht mehr befassen. Ziel erreicht, mit nur einer Grafik! Testen Sie verschiedene Header in unterschiedlichen Größen und mit verschiedener Bildsprache, um herauszufinden, auf welchen Header Ihre Kunden am häufigsten klicken.

TV Now testet sowohl einen Header, der ein einzelnes Serienformat fokussiert, als auch einen Header, der die Plattform selbst zeigt.

Zusatztipp: Testen Sie auch, ob Sie überhaupt einen Header benötigen. Möglicherweise funktioniert bei Ihnen eine Variante ohne Header sogar besser als eine mit.

Aufbau und Gestaltung testen

Viel Text oder wenig Text? Das richtige Text-/Bildverhältnis? Den Call-to-Action direkt in den Sichtbereich oder weiter nach unten? Persönlich wirkende Textmail oder aufwändig gestaltete HTML? Nur ein Angebot oder mehrere? Und falls mehrere, in welcher Reihenfolge sollen wir sie anzeigen?

Kaum eine Variable bietet Ihnen so viele Möglichkeiten, sich auszuprobieren, wie Aufbau und Gestaltung Ihrer E-Mails. Finden Sie heraus, was am besten funktioniert.

Wichtig: Probieren Sie nicht zu viel aus, zumindest nicht immer wieder bei den gleichen Kunden. Wenn z. B. Ihr Newsletter bei jedem Versand komplett anders aussieht, wird dies Ihre Kunden wahrscheinlich verwirren.

Argumente testen

Jetzt geht es ans Eingemachte. Warum sollen Ihre Kunden Ihren Newsletter lesen? Warum sollen Sie Ihre Produkte kaufen? Warum sollen sie sich für Ihre Veranstaltung registrieren? Warum ist ihr Produkt besser als andere? Weshalb soll der Kunde gerade jetzt zuschlagen?

Sie möchten, dass Ihr Kunde etwas bestimmtes tut, wie z. B. ein neues Produkt zu kaufen. Was sind Ihre Argumente, um den Kunden dazu zu bewegen?

Dies ist die wesentliche Frage im Marketing, nicht nur im E-Mail-Marketing. Das Schöne im E-Mail-Marketing: Sie können verschiedene Argumente testen, z. B.

  • Preis („10% günstiger bei gleichem Inhalt“)
  • Praktischer Nutzen („Halbieren Sie Ihre Vertriebskosten mit unserem Sales Tool“)
  • Emotionaler Nutzen („Beeindrucke mit Deinem neuen Style“)
  • Verknappung („Nur noch bis morgen erhältlich“)
  • Social Proof („70% der Abonnenten haben bereits das Upgrade“)
  • Kontext („Nächste Woche beginnt der Sommer – sei bereit!“)

Testen Sie, welche Argumente bei welchen Inhalten die höchsten Klickraten bringen.

Call-to-Action testen

„Jetzt kaufen!“ „Hier Weiterlesen!“ Im E-Mail-Marketing sind Call-to-Action-Elemente üblicherweise Buttons mit einem auffordernden Text, über die Ihr Kunde auf eine Landingpage, eine Produktseite, einen Artikel, etc. gelangt.

Call-to-Actions sind der wesentliche Erfolgsfaktor, um Ihre Kunden zum Klick zu bewegen. 

Sie können bei Call-to-Actions unter anderem folgende Faktoren testen:

  • Buttongröße
  • Buttonplatzierung
  • Buttongestaltung (Farbe, Rahmen, Form, etc.)
  • Texte auf den Buttons
wee testet verschiedene Button-Texte in einer Double-Opt-In Mail

Weitere Tipps zum erfolgreichen Testen

Die Klickrate ist nicht die einzige Stellschraube, die Sie in Ihrem E-Mail-Marketing durch Testen optimieren können. In unserer “Checkliste: 20 Tipps für erfolgreiches Testen im E-Mail-Marketing” zeigen wir Ihnen unter Anderem, welche Elemente Sie im E-Mail-Marketing testen können und welche verschiedenen Testverfahren es gibt.

Um die kostenlose Checkliste zum Download zu erhalten, klicken Sie bitte auf das Cover und füllen Sie das Formular aus.











Thumb Checkliste: 20 Tipps für erfolgreiche Tests im E-Mail Marketing
Checkliste: 20 Tipps für erfolgreiche Tests im E-Mail Marketing

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.



Bitte füllen Sie dieses Feld aus.



Bitte füllen Sie dieses Feld aus.



Bitte füllen Sie dieses Feld aus.



Bitte füllen Sie dieses Feld aus.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.



Bitte wählen Sie mindestens ein Feld aus.

Hinweis: Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Die Einwilligung können Sie jederzeit durch Klick am Ende einer jeden E-Mail widerrufen.

* Pflichtfeld







Nach Oben ↑