ACTA Studie verzeichnet starken Anstieg mobiler Internetnutzung: Ungenutzte Potentiale für Marketing und Handel

Die Nut­zung des mobi­len Inter­nets steigt rasant. Dies ist die Kern­aus­sa­ge der aktu­el­len Allens­ba­cher Com­pu­ter- und Tech­ni­kana­ly­se (ACTA 2011) im Bereich Mobi­le. Im Jah­res­ryth­mus ver­öf­fent­licht Allens­bach einen Report über die Nut­zung digi­ta­ler Tech­no­lo­gi­en in Deutsch­land und in die­sem Jahr sind beim Trend­the­ma Mobi­le Inter­net die viel­leicht inter­es­san­tes­ten Ent­wick­lun­gen zu beob­ach­ten.

Aktu­ell nut­zen 18 Pro­zent der deutsch­spra­chi­gen Bevöl­ke­rung zwi­schen 14 und 69 Jah­ren das Inter­net über mobi­le End­ge­rä­te. Im Ver­gleich zum Jahr 2010 ist das ein Anstieg von fast 40 Pro­zent, im Ver­gleich zu 2008 sogar von 600 Pro­zent.

Bei den genutz­ten End­ge­rä­ten domi­niert noch das Smart­pho­ne. 93 Pro­zent der mobi­len Inter­net­nut­zer gehen über ihr Smart­pho­ne ins Netz, 13 Pro­zent nut­zen einen Tablet PC, 8 Pro­zent einen Media­play­er und 2 Pro­zent einen E-Reader.

Dass Mobi­le Inter­net kein vor­über­ge­hen­der Trend blei­ben wird, zeigt ein Blick in die Zukunft. 15 Pro­zent der deutsch­spra­chi­gen Bevöl­ke­rung zwi­schen 14 und 69 Jah­ren pla­nen den Kauf eines Smart­pho­nes. Auch Tablet PCs wer­den sich zuneh­mend ver­brei­ten. Momen­tan besit­zen erst 3 Pro­zent solch ein Gerät aber 25 Pro­zent pla­nen die Anschaf­fung. Die mobi­le Inter­net­nut­zung wird wei­ter wach­sen.

Die Nut­zungs­zah­len klin­gen viel­ver­spre­chend, auch für Mar­ke­ting und E-Com­mer­ce. Für das Mar­ke­ting bedeu­tet eine stei­gen­de Anzahl mobi­ler Inter­net­nut­zer auch eine stei­gen­de Anzahl mobi­ler Emp­fän­ger. Doch nicht nur die Men­ge der Nut­zer eröff­net Poten­zia­le im Mobi­le Mar­ke­ting, Kon­tak­te sind hier auch beson­ders wert­voll. Laut einer Stu­die von Niel­sen reagie­ren 56 Pro­zent aller Smart­pho­nen­ut­zer auf mobi­le Wer­bung und jeder fünf­te kauft dar­auf­hin sogar das bewor­be­ne Pro­dukt. Vor allem für E-Mail- und Soci­al Media-Mar­ke­ting ist der mobi­le Kanal inter­es­sant, denn E-Mail (65 Pro­zent) und Soci­al Media (ca. 50 Pro­zent) sind die meist­ge­nutz­ten Smart­pho­ne Anwen­dun­gen.

28 Pro­zent aller deut­schen Smart­pho­ne Nut­zer haben bis­her mobil ein­ge­kauft, wäh­rend es in den USA bereits 79 Pro­zent sind. Das bedeu­tet viel unge­nutz­tes Poten­zi­al für deut­sche Unter­neh­men. Dass es sich lohnt, die­ses Poten­zi­al aus­zu­schöp­fen, zeigt die Zah­lungs­be­reit­schaft von Smart­pho­ne Nut­zern. Zumin­dest auf ihren mobi­len Abrech­nun­gen geben Smart­pho­ne Nut­zer 1,5 mal so viel aus wie Nut­zer klas­si­scher Mobil­te­le­fo­ne.

In einer Stu­die: „Mobi­les E-Mail-Mar­ke­ting 2012“ die im Janu­ar 2012 ver­öf­fent­licht wird, wur­den zahl­rei­che Nut­zungs­prä­fe­ren­zen von mobi­len E-Mail Nut­zern unter­sucht. Ein Ergeb­nis: Mobi­le Cou­pons sind begehrt. 60,2 Pro­zent wür­den mobil emp­fan­ge­ne Cou­pons ein­set­zen. Bei den Wer­be­af­fi­nen (Per­so­nen die einen Medi­en-News­let­ter oder einen Wer­be-News­let­ter abon­niert haben) sind es sogar 68,6 Pro­zent.