Beliebteste deutsche Marken haben Nachholbedarf bei Newsletter Registrierungen

41 der 50 belieb­tes­ten Mar­ken der Deut­schen bie­ten auf ihrer Web­site einen News­let­ter an. 30 davon (73 Pro­zent der Mar­ken­un­ter­neh­men mit News­let­ter) fra­gen bei der Regis­trie­rung mehr Pflicht­an­ga­ben ab als nur die not­wen­di­ge E-Mail Adres­se. Im Durch­schnitt müs­sen zwei wei­te­re Pflicht­fel­der aus­ge­füllt wer­den. Nur 29 Unter­neh­men ver­wen­den das Dou­ble Opt-In Ver­fah­ren zur Authen­ti­fi­zie­rung von News­let­ter Regis­trie­run­gen. Zu die­sen Ergeb­nis­sen kommt die aktu­el­le artegic Stu­die „E-Mail Opt-Ins bei den 50 beliebtesten Marken„.

Die Stu­die der artegic AG unter­sucht, wel­che Daten die 50 belieb­tes­ten deut­schen Mar­ken bei der News­let­ter Anmel­dung von den Nut­zern abfra­gen, ins­be­son­de­re wel­che Anga­ben davon Pflicht­fel­der sind, sowie wel­ches Opt-In Ver­fah­ren bei der Anmel­dung genutzt wur­de. Das Gebot der Daten­spar­sam­keit sieht vor, dass nur sol­che Daten erho­ben wer­den, wel­che für den jewei­li­gen Zweck not­wen­dig sind. Im E-Mail Mar­ke­ting ist dies i.d.R. nur die E-Mail Adres­se. Alles dar­über hin­aus soll­te frei­wil­lig sein, nicht zuletzt, da die öffent­li­che Sicht­bar­keit wett­be­werbs­recht­li­che Kon­se­quen­zen haben kann.

Eben­so ist beim Opt-In Ver­fah­ren die recht­li­che Nach­weis­bar­keit wich­tig. Das Dou­ble-Opt-In Ver­fah­ren ist zwar nicht gesetz­li­ch gere­gelt oder vor­ge­schrie­ben, jedoch hat es sich nach Recht­spre­chung als das aktu­ell sicher­s­te Ver­fah­ren eta­bliert.

Studie zum kostenlosen Download

Die Stu­die „E-Mail Opt-Ins bei den 50 belieb­tes­ten Mar­ken“ gibt es zum kos­ten­lo­sen Down­load unter https://www.artegic.com/de/opt-in-studie