E-Mail ist weiterhin wichtigster Umsatztreiber.

In einer aktu­el­len Stu­die hat das Markt­for­schungs­un­ter­neh­men Focus Rese­ar­ch Ent­schei­der unter­schied­li­cher Bran­chen zur Wirk­sam­keit ver­schie­de­ner Mar­ke­ting­ka­nä­le befragt. Das Ergeb­nis: E-Mail Mar­ke­ting ist der wich­tigs­te Umsatz­trei­ber der letz­ten 12 Mona­te. 39 Pro­zent der Befrag­ten sehen E-Mail Mar­ke­ting auf Platz 1 der stärks­ten Mar­ke­ting­in­stru­men­te. Im B2C ist E-Mail mit 43 Pro­zent sogar noch stär­ker als im B2B (36 Pro­zent).

Über­ra­schend: trotz man­geln­der Mess­bar­keit von Soci­al Media, konn­te sich Mar­ke­ting in Sozia­len Netz­wer­ken in den letz­ten 12 Mona­ten auf Platz 3 der wich­tigs­ten Umsatz­trei­ber vor arbei­ten (28 Pro­zent insg. – B2C 34 Pro­zent / B2B 25 Pro­zent). Kein Wun­der also, dass Mar­ke­ting­ver­ant­wort­li­che in den nächs­ten 12 Mona­ten stark in den Berei­chen Soci­al Media und den im ROI-Ran­king zweit­plat­zier­ten – redak­tio­nel­le Online Inhal­te – inves­tie­ren.

War­um trotz der deut­li­chen Aus­sa­ge zum unge­schla­ge­nen ROI E-Mail Mar­ke­ting bei den Inves­ti­tio­nen nur auf Platz drei liegt, bleibt unbe­ant­wor­tet. Genü­gend Poten­ti­al gäbe es, so eine Stu­die von artegic unter Han­dels­un­ter­neh­men. Der Ein­satz rei­fe­rer E-Mail-Mar­ke­ting-Anwen­dun­gen wie Lifecy­cle-Mails, Trig­ger-E-Mails und E-Mails unter Ein­be­zie­hung von über­grei­fen­den Nut­zer­pro­fi­len ist bei den meis­ten Unter­neh­men geplant, aber noch nicht im Ein­satz. Rund drei Vier­tel set­zen noch auf Mas­sen-E-Mails, 66,9 Pro­zent unter­schei­den immer­hin zwi­schen ver­schie­de­nen Ziel­grup­pen, nur noch ein Drit­tel setzt anlass­be­zo­ge­ne Kom­mu­ni­ka­ti­on wie Geburts­tags-E-Mails oder Zufrie­den­heits­ab­fra­gen nach einem Kauf ein. Die­se Trig­ger-Mails lie­gen jedoch auf der E-Mail-Mar­ke­ting-Wunsch­lis­te der Unter­neh­men mit 47,9 Pro­zent auf Platz zwei – hin­ter Lifecy­cle-Mails (51,2 Pro­zent), so die artegic Stu­die.

Neben der Bud­get-Ent­wick­lung unter­such­te die Focus Rese­ar­ch Stu­die auch die stra­te­gi­sche Bedeu­tung der ver­schie­de­nen Mar­ke­ting-Instru­men­te. Hier zei­gen sich zwei wich­ti­ge Schwer­punk­te: Im B2C wird Soci­al Media (51 Pro­zent) in den nächs­ten 12 Mona­ten knapp vor E-Mail Mar­ke­ting (49 Pro­zent) gesetzt. Im B2B ist E-Mail Mar­ke­ting künf­tig das wich­tigs­tes stra­te­gi­sches Mar­ke­tin­g­e­le­ment, gefolgt von Soci­al Media und Lead-Gene­rie­rungs-Maß­nah­men. Bedenkt man die gene­rel­le Aus­sa­ge zu den stra­te­gi­schen Prio­ri­tä­ten, so ist das Ergeb­nis über­ra­schend. Denn – so die Focus Stu­die – B2B Unter­neh­men wol­len künf­tig vor allem neue Kun­de gewin­nen wäh­rend B2C Unter­neh­men eher auf Kun­den­bin­dungs­maß­nah­men set­zen. Und gera­de hier spielt E-Mail Mar­ke­ting typi­scher­wei­se sei­ne Stär­ken aus.

Klassische Kanäle abgeschlagen

Beson­ders deut­li­ch zeigt die Befra­gung von Focus Rese­ar­ch die Ein­schät­zung bezüg­li­ch klas­si­scher Kanä­le. Nur 19 Pro­zent erach­ten noch Direct-Mail als stärks­ten Mar­ke­ting­ka­nal. 15 Pro­zent sehen hier Print, 9 Pro­zent Dis­play und jeweils 7 Pro­zent TV oder Out­door. Auf dem ernüch­tern­den letz­ten Platz liegt dann aller­dings wie­der einer der digi­ta­len Hoff­nungs­trä­ger: Mobi­le Mar­ke­ting.

Die Voll­stän­di­ge Stu­die kann hier her­un­ter­ge­la­den wer­den:

http://www.focus.com/research/marketing/focus-survey-results-marketers-benchmark-report-2011/

Über Focus.com Marketers Benchmark Survey:

Die Stu­die wur­de im Zeit­raum vom 27 April bis 3 Mai 2011 erho­ben. Ins­ge­samt wur­den 172 Geschäfts­füh­rer und Ent­schei­der befragt.